Sehr geehrte Damen und Herren, ,

mit diesem Newsletter möchte ich über neue Entwicklungen, Informationen und anstehende interessante Veranstaltungen berichten. Neben der großen Aufgabe, die Flüchtlingszuwanderung anständig und menschenwürdig in den Griff zu bekommen, gibt es auch noch andere für uns und unser Land wichtige Politikfelder, nicht zuletzt die Klimaproblematik, die wir verstärkt mit der Energiewende versuchen in den Griff zu bekommen. In diesem Newsletter wird es dazu einige Hinweise und Veranstaltungstipps geben. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen! 


Ihr/euer Franz Untersteller MdL

Über Fragen, Kritik oder Anregungen würde ich mich sehr freuen, einfach >>mir schreiben.

 

Inhalt

Termine
Neues aus dem Wahlkreis
Neues aus dem Umweltministerium
Presseberichte
Ärgernis des Monats
Impressum & Abmeldung

Termine

 

(Foto: Anka Albrecht)

20. November: Vorlesetag

Am 20. November um 11:30 Uhr wird Franz Untersteller am Vorlesetag in der Außenstelle der Hohensteinschule in Zuffenhausen  teilnehmen. Er wird einer 3. Klasse vorlesen und anschließend noch Gespräche mit der Schulleiterin Sylvana Charrad und LehrerInnen führen.

20. November: Einladung zur Buchvorstellung mit Rezzo Schlauch und Franz Untersteller

In ihrem illustrierten Sachbuch "Keine Angst vor der Macht. Die Grünen in Baden-Württemberg" begeben sich die Autoren Rezzo Schlauch und Reinhold Weber auf eine abwechslungsreiche, kritische und auch augen-zwinkernde Reise durch mehr als 35 Jahre Auf und Ab der Partei, die von Beginn an in Baden-Württemberg eine Sonderstellung einnahm und die deutsche politische Kultur verändert hat.Das Buch ist eine höchst spannende Mischung aus Fakten, Insiderwissen und Interviews. Zudem kommen in Rückblicken zahlreiche politische Freunde und Widersacher zu Wort, darunter Erwin Teufel, Erhard Eppler, Fritz Kuhn und Cem Özdemir. Ein Buch voller Zeitkolorit und Authentizität und das erste umfassende über die Geschichte der Grünen in Baden-Württemberg. Zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Franz Untersteller präsentieren der Grünen-Politiker Rezzo Schlauch und der Zeithistoriker Reinhold Weber, der auch die Gesprächsmoderation übernehmen wird, ihr neues Buch und stehen für Fragen gerne bereit.

 20. November 2015, 20.00 Uhr, Botnanger Buchladen
Franz-Schubert-Straße 25, 70195 Stuttgart
Eintritt frei - Um telefonische Anmeldung wird gebeten: 0711-692247 oder per >> E-Mail! Veranstalter: Botnanger Buchladen www.botnangerbuchladen.de

01. Dezember: Franz Untersteller trifft Walter Sittler

Franz Untersteller diskutiert mit Walter Sittler über Umwelt, Schulwege und die aktuelle Politik. Walter Sittler zeigt dabei Ausschnitte aus seinem Film
"199 KLEINEHELDEN".
 (Foto: JCS)
Dienstag, 01.12.2015, 19:30 Uhr im Bürgerhaus Botnang

10. Dezember: UN-Klimakonferenz in Paris und die Auswirkungen auf Land und Stadt

mit: Dr. habil. Fritz A. Reusswig, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Franz Untersteller, MdL, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg
(angefragt): Dr. Reuter, Abteilung Klimatologie/Adaption der Stadt Stuttgart
Moderation: Klaus Amler, ÖKONSULT Stuttgart.
Donnerstag, 10.12.2015, 19:30 Uhr,  Rathaus 3. Stock

nach oben

 
Neues aus dem Wahlkreis

(Foto: B. Volkert)

Gespräch mit den Stuttgarter Weinbauern

Im Wahlkreis von Franz Untersteller in den Stadtteilen Münster und Mühlhausen liegen ca. 25 der 75 Hektar Steillagenweinberge in Stuttgart. Sie sind schwierig und weitgehend nur in Handarbeit zu bewirtschaften. Nach einigen Besuchen bei den Mühlhäusern Weinbauern in den letzten Jahren, bat Franz Untersteller dieses Mal zu einem Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern aller Stuttgarter Weinbauern, um über die Steillagenproblematik zu sprechen. Am 27. Oktober waren in Mühlhausen ebenfalls noch sein Kabinettskollege, Landwirtschaftsminister Alex Bonde und die Landtagsvizepräsidentin Brigitte Lösch MdL anwesend. >> weiter!

nach oben

 

(Foto: B. Volkert)

Gespräch zur Teilhabe behinderter Menschen im bhz

Am 2. November 2015 besuchte der Abgeordnete und Umweltminister Franz Untersteller in Begleitung von Stadträtin Silvia Fischer das bhz in Feuerbach. Der Verein hat zu einem Gespräch über Teilhabe behinderter Menschen in Arbeitsleben und Politik ins Werkhaus in die Magirus Straße eingeladen. Herr Ebinger, Geschäftsführer des bhz, berichtete, dass derzeit ca. 400 Menschen mit unterschiedlichsten Behinderungen betreut werden. Großes Ziel ist es, bis 2020 etwa 25% der Betreuten in unterschiedlichste Beschäftigungen unterzubringen und ihnen so eine Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. >> weiter!

nach oben

 

(Foto: B. Volkert)

Besuch der Flüchtlingsunterkunft in Weilimdorf

Am 26. November besuchte Franz Untersteller eine weitere Flüchtlingsunterkunft in seinem Wahlkreis. Einige Tage zuvor wurde die Sporthalle des Solitude Gymnasiums in Weilimdorf mit vorerst 160 Personen belegt. Der Abgeordnete wurde von Schulleiter Bruno Stegmüller begrüßt. Zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der SMV und der Eltern sowie Bezirksvorsteherin Ulrike Zich führte Franz Untersteller Gespräche mit Bewohnern und Mitgliedern des Freundeskreises. >> weiter!

nach oben

 


(Foto: B.Volkert)

Besuch im Hauptklärwerk Mühlhausen

Anfang Oktober besuchte der Abgeordnete und Umweltminister Franz Untersteller das größte Klärwerk Baden-Württembergs in seinem Wahlkreis in Stuttgart-Mühlhausen. Neben einem Gesamtüberblick ging es dem Abgeordneten, der von Bezirksvorsteher Ralf Bohlmann und Stadtrat Jochen Stopper begleitet wurde, um den Versuch der Spurenstoffbeseitigung. Wolfgang Schanz, Leiter des Tiefbauamtes und Betriebsleiter der SES, Stadtentwässerung Stuttgart, sprach über die Veränderungen die in letzter Zeit im Klärwerk stattgefunden hätten. >> weiter!

nach oben

 

(Foto: B.Volkert)

Neckaraktionstag

Am 27. September besuchten der Abgeordnete und Landesumweltminister Franz Untersteller und der Stuttgarter Bau- und Umweltbürgermeister Peter Pätzold den Neckaraktionstag am Max-Eyth-See.
Nach einer kurzen Begrüßung durch den Mühlhäuser Bezirksvorsteher Ralf Bohlmann ging es zum ersten der Aktionsstandorte, dem Ökomobil, ein rollendes Naturschutzlabor der Staatlichen Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg. >> weiter!

nach oben

  

(Foto: B.Volkert)

Besuch beim Bürgerverein Zuffenhausen

Am 23. Juli kam Franz Untersteller gerne der Einladung zu einem Besuch des Bürgervereins Zuffenhausen nach. Bei dem Gespräch mit den Vorstandsmitgliedern um die Vereinsvorsitzende Christina Kolb, ging es vor allem um die Belastung des Stadtteils durch den Verkehr auf der Bundesstraße B10/B27 sowie um das geplante Vergärungskraftwerk in Zuffenhausen. Auf Initiative von Franz Untersteller und dem Grünen Bundestagsabgeordneten Cem Özdemir soll im Herbst ein Treffen aller Stuttgarter Bundestagsabgeordneter stattfinden um die B10/B27 Problematik auf Bundesebene weiter zu behandeln. >> weiter!

nach oben!

  

(Foto: B. Volkert)

Besuch bei der Grünen Jugend

Auf Einladung der Grünen Jugend Stuttgart traf sich der Abgeordnete und Umweltminister Franz Untersteller am 22. September mit dreizehn jungen Leuten aus der Jugendorganisation der Grünen zu einem Gespräch in der Kreisgeschäftsstelle. >> weiter!

nach oben!

  

Neues aus dem Umweltministerium

Neues

(Foto: pixabay)

Aktuell größter Windpark in Baden-Württemberg eingeweiht

14 Anlagen im Harthäuser Wald produzieren Strom für über 26.000 Haushalte
Mit einem großen Bürgerfest und im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller ist heute (31. Oktober) der zur Zeit größte Windpark Baden-Württembergs im Harthäuser Wald, der sich über den Landkreis Heilbronn und den Hohenlohekreis erstreckt, eingeweiht worden. >> zur Pressemitteilung!

1.164 Meter über dem Meer – Windkraftanlage am höchsten Standort in Deutschland geht in Betrieb

Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller: „In der Rekordzeit von nur drei Monaten wurde auf der Hornisgrinde einer der windreichsten Standorte im Land mit einer leistungsstarken Anlage erschlossen. Dies ist ein weiterer Beleg für die Dynamik des Windkraftausbaus in Baden-Württemberg.“
Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller hat heute (30.10.) im Nordschwarzwald die neue Windkraftanlage auf der Hornisgrinde in Betrieb genommen. Mit 1.164 Meter über dem Meeresspiegel ist die Hornisgrinde der höchstgelegene Windkraft-Standort in Deutschland. Mitte Februar 2015 hatte das Landratsamt Ortenaukreis den Bau der Anlage genehmigt, der Spatenstich fand Ende Juli statt. >> zur Pressemitteilung!

nach oben!


(Foto: Pixabay)

Land fördert energetische Sanierungsfahrpläne für Wohngebäude mit 4,6 Millionen Euro

Ab 29.10. fördert das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft das Erstellen eines energetischen Sanierungsfahrplans für Wohngebäude. Für die Jahre 2015 und 2016 sind für das neue Förderprogramm zusammen rund eine Million Euro veranschlagt, insgesamt sind bis zum Programmende 2020 Fördermittel in Höhe von 4,6 Millionen Euro eingeplant. „Heizung und Warmwasser sind für 40 Prozent unseres Energieverbrauchs und für fast 25 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen im Land verantwortlich“, erklärte Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller. „Für einen wirksamen Beitrag des Landes zum Klimaschutz muss unser Wärmebedarf daher drastisch sinken. Hierzu leistet unser neues Förderprogramm einen wichtigen Beitrag.“ >> weiter!

nach oben!

  


(Foto: Umweltministerium)

„Meine Umwelt“-App

Aktuelle Pegelstände, Feinstaub, Windkraftanlagen, Infos zu Naturschutzgebieten, Lärmkartierung und ganz neu: Umweltdaten aus Sachsen-Anhalt und Artenfunde in Baden-Württemberg. Das alles steckt in der kostenlosen App „Meine Umwelt“. Mithilfe des intelligenten Umweltassistenten können Bürgerinnen und Bürger aktuelle Umweltdaten mobil abrufen und Attraktionen oder erlebnispädagogische Angebote vor Ort finden. Nutzer können auch selbst aktiv werden und beispielsweise Fundorte des selten gewordenen Hirschkäfers, Umweltbeeinträchtigungen oder Standorte der hochallergenen Ambrosia-Pflanze melden. Hausbesitzer können herausfinden, ob sich ihr Dach für eine Solaranlage eignet. >> weiter!

nach oben!

  

Presseberichte

Presse

(Foto: Frank Vincentz)

stuttgarter-nachrichten.de, 27. Oktober 2015, Strenge EU-Vorgabe bringt Neckar in Verruf

Das Stuttgarter Hauptklärwerk am Neckar bei Mühlhausen soll ausgebaut werden. Damit will man das Abwasser besser von Reststoffen aus Medikamenten reinigen und den Fluss entlasten. Es wird aber kaum ausreichen, um den Neckar auf das von der Europäischen Union gewünschte Niveau zu bringen. >> zum Bericht!


eco-world.de, 20. Oktober 2015, Fast 60 Prozent des industriellen Stromverbrauchs sind begünstigt

Das baden-württembergische Umweltministerium hat untersuchen lassen, welche Auswirkungen die so genannte Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) auf die Strompreise im Produzierenden Gewerbe und daraus abgleitet auf die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen hat. >> weiter!


badische-zeitung.de, 20. Oktober 2015, Die ersten drei sind am Netz

Wenn man in letzter Zeit das Elztal herauffuhr, konnte man den täglichen Baufortschritt an den drei Windrädern auf der Prechtaler Schanze verfolgen. Am Freitag war es dann soweit, "ein Projekt mit sehr langem Atem", wie es der Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Franz Untersteller, bezeichnete, wurde in Betrieb genommen. >> zum Bericht!


euwid-recycling.de, 12. Oktober 2015, Wertstoffgesetz: Gutachten stützt Plan von Untersteller

Im Ringen um das Wertstoffgesetz stärkt ein neues Gutachten die Forderung von Baden-Württemberg nach einer kommunalen Organisationsverantwortung für die Erfassung von Leichtverpackungen und stoffgleichen Nichtverpackungen. Weder unionsrechtliche noch finanzverfassungsrechtliche Gründe sprechen dem Gutachten zufolge gegen diesen Plan von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) und mehreren Länderministerien. >> zum Bericht!

nach oben!

  

Ärgernis des Monats

Aufreger

(Foto: PublicDomain)

Das "Goldene Ende" der Braunkohle

Das letzte Mal habe ich mich über das Scheitern der Klimaschutzabgabe  geärgert. Jetzt weiß man was stattdessen kommt - und der Ärger wird eher größer. Alte Braunkohlekraftwerke von RWE, Vattenfall und der ostdeutschen Mibrag im Umfang von 2,7 GW sollen in eine sogenannte "Klimareserve" überführt werden. Diese soll - so die Idee - im Fall der Fälle, sprich Stromengpässen bei Windflaute und fehlendem Solarstrom, einspringen. Der Preis dafür: Die Unternehmen bekommen für Kraftwerke, die sie aufgrund des Alters ohnehin in den kommenden Jahren stillgelegt hätten, 1,6 Mrd Euro hinterhergeworfen, bezahlt über die Netzgebühren der Stromkunden. Zum Ärgernis des Monats wird das Ganze dann vollends, wenn man weiß, dass diese Anlagen zum Hochfahren mehrere Tage benötigen, also nicht wie eigentlich gewünscht rasch zur Verfügung stehen. Man kann nur hoffen, dass die EU-Kommission dem ganzen Ansinnen unter der Überschrift "ungerechtfertigte Beihilfe" noch den Garaus macht.

nach oben!

  

Impressum & Abmeldung

Impressum
 

Impressum:
Franz Untersteller, MdL
Konrad-Adenauer-Str. 12
70173 Stuttgart
E-Mail

Abmeldung vom Newsletter:
Dieser Newsletter ging an folgende E-Mail-Adresse:
Zur Abmeldung vom Newsletter klicken Sie > hier!
Bitte teilen Sie uns Änderungen der E-Mail-Adresse oder der neuen Anschrift
> hier mit.

nach oben!