,

mit diesem Newsletter möchte ich Sie/Dich über einige meiner Aktivitäten der letzten Wochen informieren. Bewegt haben sich diese zwischen Wahlkreisterminen in Münster und Mühlhausen und der Teilnahme am Weltklimagipfel der Regionen am 1./2.7. in Lyon. Breiter geht das Spektrum eigentlich kaum und missen möchte ich keine der gemachten Erfahrungen!!  Interessant und aufschlussreich waren aber z.B. sowohl die Gespräche mit den Vertreterinnen und Vertretern des Handels u. Gewerbevereins Münster als auch die zahlreichen Gespräche mit Ministerkollegen aus Übersee, Europa und Australien.

Über Fragen oder Anregungen würde ich mich sehr freuen, einfach mir schreiben.


Ihr/euer Franz Untersteller MdL

 

Inhalt

Neues aus dem Wahlkreis
Neues aus dem Umweltministerium
Presseberichte
Ärgernis des Monats
Impressum & Abmeldung

 

Neues aus dem Wahlkreis

Neues


(Foto: B.Volkert)

Stadtteilbesuch in Münster - Besuch der U12 Baustelle Im Baubüro

Bei einem Besuch in Münster, informierte sich der Abgeordnete Franz Untersteller über den Fortgang der Arbeiten an der Einfädlungsbaustelle der Stadtbahnlinie U12 in Münster. Franz Untersteller und seine Begleiter, Stadtrat Björn Peterhoff, Bezirksbeirätin Alexandra Hanel und Bezirksbeirat Wolfgang Döking, wurden von Herrn Kohler, Projektleiter der SSB sowie Herrn Fuchs und Herrn Buch vom Tiefbauamt begrüßt. >> weiter!

nach oben!

  

(Foto: B.Volkert)

Vom Max-Eyth-See zum Sommerempfang

Am 22. Juni fand im Mühlhausener Bezirksrathaus der jährliche Empfang des Grünen Ortsverbandes Stuttgart Mühlhausen statt. Dieses Mal im Sommer, der sich allerdings nicht von seiner besten Seite zeigte. Auf dem Weg nach Mühlhausen traf sich der Abgeordnete und Umweltminister Franz Untersteller mit dem Bezirksvorsteher Ralf Bohlmann am Max-Eyth-See. >> weiter!

nach oben!

  

(Foto: B. Volkert)

Aktuelle Abgeordnetenbriefe

Die beiden letzten Abgeordentenbriefe von Franz Untersteller, die er zum Teil zusammen mit seinen Stutgarter MdL-KollegInnen verfasst hat, behandeln einmal den Eintritt zur Wilhelma für Flüchlinge (>> hier der Brief mit Antwort) sowie die Installation einer nachhaltigen und effizienten Heizungsanlage im Schloss Solitude (>> hier der Brief mit Antwort)

nach oben!

  

Neues aus dem Umweltministerium

Neues

(Foto: Pixabay)

Contracting im Energiebereich – Erfolgsbeispiele aus Baden-Württemberg

Contracting stellt ein sehr gutes Instrument dar, um umfassende Modernisierungen anzustoßen, die Sanierungsrate zu erhöhen und die Energieeffizienz im Land zu steigern. In Baden-Württemberg gibt es schon hervorragende Beispiele dafür, wie Unternehmen, Kommunen oder die Wohnungswirtschaft in vorbildlicher Weise Energieeffizienzmaßnahmen im Contracting umgesetzt haben. Einige erfolgreich umgesetzte Contractingvorhaben in industriellen und gewerblichen Liegenschaften, in Sozialeinrichtungen, in der Wohnungswirtschaft und in öffentlichen Liegenschaften werden in dieser Broschüre vorgestellt. >> zur Broschüre! (70 Seiten, 4 MB)

nach oben!

  


(Foto: User:Bin im Garten)

Energiesparen im Haushalt - Praktische Tipps für den Alltag

Der Klimaschutz und die Umsetzung der Energiewende sind Herausforderungen, denen wir uns in Baden-Württemberg stellen müssen. Die Landesregierung hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, Baden-Württemberg in Sachen Energiewende und Klimaschutz zu einer Musterregion zu entwickeln. Wir haben uns vorgenommen, die CO2-Emissionen aus unserem Land bis 2050 um bis zu 90 Prozent abzusenken. Mit Technik allein werden die notwendigen Veränderungen aber nicht zu schaffen sein. Ohne Änderungen im Konsumverhalten jedes und jeder Einzelnen wird es nicht gehen. Jeder kann durch sein Konsumverhalten einen Beitrag leisten. Die Beispiele, wie durch einfache Maßnahmen und ohne auf Komfort verzichten zu müssen, Energie und damit auch Kosten eingespart werden können, sind vielfältig. >> zur Broschüre! (40 Seiten, 1,2 MB)

nach oben!

  

Presseberichte

Presse

(Foto: Pixabay)

03.07.2015: Interview: „Kohle wird subventioniert“

Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) aus Stuttgart kritisiert das Klimapaket der Koalition im StZ-Interview: Es sei ein „Einknicken vor der Kohleindustrie.“ >> zum Artikel!


06.07.2015: Bratpfannen fürs Wertstoffmobil

Sollte der gelbe Sack wegfallen, möchte der Stuttgarter Abfallwirtschaftsbetrieb keine weitere Tonne einsetzen. Vielmehr könnten dann mehr Sammelfahrzeuge für Wertstoffe in der Stadt unterwegs sein. >> zum Artikel!


02.07.2015: Kleiner Klima-Gipfel

Ministerpräsident sammelt Mitstreiter für Klimaschutz. Er findet sie in internationalen Partnern. In Lyon wird das Miteinander feierlich besiegelt. >> zum Artikel!
Zum Klimagipfel in Lyon gibst es auch einen schönen Film der Landesschau >> hier!
Mehr über die Initiative findet sich auf der speziell hierfür eingerichteten >> Internetseite!


24.06.2015: Auf der Mainau geht es um Klimaschutz

Knapp hundert Experten kommen auf der Mainau zum Nachhaltigkeitsdialog zusammen. An Beispielen zeigen sie, was Städte für den Klimaschutz tun können. Landes-Umweltminister Franz Untersteller fordert die Kommunen zu Engagement auf. >> zum Artikel!

nach oben!

  

Ärgernis des Monats

Aufreger

(Foto: PublicDomain)

Liebe Leser und Leserinnen,

aus meiner Sicht ist dies das Scheitern von Gabriels Klimaschutzabgabe mit der er die bestehende Lücke von 22 Mio T CO2-Minderung schließen wollte um das für 2020 von der Bundesregierung angestrebte Minderungsziel von -40% der Treibhausgase gegen dem Kyoto-Basisjahr 1990 zu erreichen. Die jetzt gefundene Alternative, nämlich alte Braunkohlekraftwerke im Umfang von 2700 MW in die sog. strategische Reserve zu schieben ist nicht nur annähernd doppelt so teuer als Gabriels ursprüngliches Konzept, es passt auch in keiner Weise zu den Anforderungen der Energiewende. Notwendig sind flexible, möglichst CO2-arme  Kapazitäten die schnell zu und abschaltbar und zugleich gut regelbar sind. Nicht eine dieser Anforderungen ist mit der jetzigen Herangehensweise erfüllt. Gabriel hat seine Hand für ein Konzept gereicht, das er in der Vergangenheit selbst immer kategorisch mit der Titulierung „Hartz IV für alte Kohlekraftwerke“ in die Tonne getreten hat. Die Verlierer sind wir alle; als Gewinner bleiben die Betreiber dieser alten „Mühlen“, RWE und Vattenfall.

nach oben!

  

Impressum & Abmeldung

Impressum
 

Impressum:
Franz Untersteller, MdL
Konrad-Adenauer-Str. 12
70173 Stuttgart
E-Mail

Abmeldung vom Newsletter:
Dieser Newsletter ging an folgende E-Mail-Adresse:
Zur Abmeldung vom Newsletter klicken Sie > hier!
Bitte teilen Sie uns Änderungen der E-Mail-Adresse oder der neuen Anschrift
> hier mit.

nach oben!